haeder_7.jpg

Spendenkonto

Institut für Gesundheitsförderung
und Pädagogische Psychologie e.V.

Bismarckstraße 58
28203   Bremen
Tel: 0421/ 790 333 96

Commerzbank Bremen
IBAN DE28290400900154011100
BIC COBADEFFXXX

 

Unser Verein InGePP e.V. ist vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt. Über Ihre Spende erhalten Sie auf Wunsch am Ende des Jahres eine Bescheinigung, die Sie steuermindernd geltend machen können. Spendenbescheinigungen stellen wir ab 100,00€ aus, darunter genügt dem Finanzamt der Überweisungsbeleg.

ganz schön stark

Unser Projekt für das Grundschulalter: „…, ganz schön stark!!“
Unser Projekt für das Grundschulalter: „…, ganz schön stark!!“

Zum Projekt


Kurz formuliert ist „…, ganz schön stark!!“ – Lebenskompetenzförderung in Schule und Hort ein Training von Life-Skills, Widerstandskräften, Resilienz. Das heißt, wir versuchen früh anzusetzen an den Stärken von Kindern. Wir wollen diese zum Blühen bringen, damit Kinder im sozialen Bereich so widerstandskräftig werden, dass sie mit möglichen Belastungen früher oder später (wie auch Gewalt, Mobbing, süchtige oder
selbstverletzende Verhaltensweisen) besser umgehen können. Damit dieses auf fruchtbaren Boden fällt, arbeiten wir nicht nur in den Projektwochen direkt mit den Kindern, sondern mit dem ganzen Setting. So gehören zum Projekt genauso Schulungen und Fortbildungen von gesamten Kollegien (Schulen und Kitas), wie auch die intensive Arbeit mit Eltern über Elternabende bis hin zu ganztägigen Elterntrainings. Die Arbeit mit diesen drei Säulen ist der Kern unserer Arbeit.

Das Projekt ist zweimal wissenschaftlich evaluiert und zeigt sehr positive Wirkung.

Die HTA-Studie des Bundesgesundheitsministeriums von 2012 zur Wirksamkeit von Präventionsangeboten zur Reduzierung des Alkoholkonsums kommt zu folgendem Ergebnis: "Von 208 gemeldeten Präventionsprojekten haben nur elf Projekte (5,3 %) eine Ergebnisevaluation durchgeführt. Nur bei vier Projekten (1,9 %) können zum gegenwärtigen Zeitpunkt auf der Basis der Ergebnisse der vorhandenen Evaluationsstudien Wirkungen festgestellt werden. " Durch die Präventionsmaßnahmen „..., ganz schön stark!!“ ..., kann bei Schülern der dritten und vierten Klasse der Beginn des Alkoholkonsums herausgezögert werden. (S.63f)

Weitere Informationen


"..., ganz schön stark!!" - Lebenskompetenzförderung in der Grundschule

…ist ein Projekt zur Förderung der Persönlichkeit, zur Förderung des sozialen Miteinanders, der persönlichen Ressourcen.... kurz: ein altersangemessenes Präventionsprojekt, sowohl der Sucht- als auch der Gewalt- und allgemeinen Prävention.



Zielsetzungen / Zielgruppen

A: junge Menschen: Ziel ist die Förderung der Lebenskompetenz durch Training des Selbstbewusstseins, der sozialen Kompetenz und der Eigenverantwortung

Förderung der Eigenwahrnehmung und der Fremdwahrnehmung

Entwicklung von Phantasie, Eigenkreativität und Ausdrucksfähigkeit
Entwicklung von Körperbewusstsein und Körpersprache

Steigerung der sinnlichen Wahrnehmungsfähigkeit

Ausbildung von Kritikfähigkeit und Eigenkritik

Erhöhung der Frustrationstoleranz

Erarbeiten eines konfrontationsfähigen ‚Miteinanders'

Stärkung der Kommunikationsfähigkeit

Erkennen von Rollenverhalten

Wahrnehmung der eigenen Grenzen und der des Anderen



B: LehrerInnen / ErzieherInnen: Als Basis für die weitere Arbeit mit jungen Menschen bieten wir in Fortbildungen die Möglichkeit, Methodik und Inhalte des Projektes "..., ganz schön stark!!" kennen zu lernen.
Anders als sonst im Unterricht ist nicht die / der Lehrende der antreibende Motor, sondern die Kinder. Funktion der Leitung ist es, aufzunehmen was kommt und diese Impulse - zur Erreichung der Projektziele - pädagogisch zu nutzen. Es geht nicht um die Vermittlung kognitiver Inhalte, sondern um das Training des affektiven, sozialen und gruppendyna-mischen Lernens.



C: Eltern: Entsprechend bieten wir ein Elterntraining an, in dem mit Eltern spielerisch ein Zugang gefunden wird zur Lösung von Alltagsproblemen, den verflixten Kleinigkeiten, die manchmal eine Situation total eskalieren lassen...



Inhalt, Methode und Materialien


Übungen und Spiele aus der Theaterpädagogik, der Psychomotorik und der Erlebnispäda-gogik werden genutzt, um auf spielerische Art und Weise die affektiven Lernziele zu ermöglichen. (Bewegungs- und Rhythmusspiele – Rollenspiele – Phantasiereisen - Geschichten erfinden und spielen – Improvisation - Spiele zu Assoziationsvermögen, Spontaneität, Konzentration, Reaktion, Beobachtungsvermögen)
Diese Bausteine sind eingebettet in eine pädagogische Grundhaltung der "Wertschätzung" des eigenen Ichs und das der Anderen – weg vom Blick auf die Beseitigung von Defiziten, hin zur Förderung der Ressourcen des Einzelnen und der Gemeinschaft (Salutogenese).
Es sollen Erlebnis- und Erfahrungsräume zur Verfügung gestellt werden, in denen sich Identität ausbauen kann. Identität ist eine zentrale Widerstandsquelle, die einen großen Beitrag leistet zur persönlichen, körperlichen, geistigen und sozialen Gesundheit, indem sie den Aufbau von sinnvollen Lebensperspektiven als tragenden Sinngrund ermöglicht.


Die Module


Die Module
Dokumentationen:
    •    Band I: "..., ganz schön stark!!" – Lebenskompetenzförderung in der Schule
    •    Band II: "..., ganz schön stark!!" – Bausteine für die praktische Arbeit,
    •    Projektmappe "…, ganz schön stark!!", wird jedes Jahr überarbeitet
    •    Elternflyer: "Was haben Monsterspiele mit Lebenskompetenz zu tun?" (2010),
    •    DVD: "…, ganz schön stark!!" (2008, 25min.)
    •    Dokuklips unter: http://www.ichsehe.com/

Die Kosten


Die Kosten für das Projekt in Bremen
Intensivfortbildung für das Kollegium:

2-tägig in Bremen: keine Kosten für die Schulen (werden von der Suchtprävention übernommen) 


Nach langjähriger Erfahrung wird eine zweitägige Fortbildung in einem Tagungshaus außerhalb Bremens empfohlen. Die Kosten für die Teamerinnen werden von der Suchtprävention getragen.



Projektwochen:


1   – 3   Wochen                    = 1100,-- Euro

4   – 6   Wochen    10 %        =   990,-- Euro

7   – 9   Wochen    15 %        =   935,-- Euro

10 – 12 Wochen    20 %        =   880,-- Euro

ab    13. Woche     25 %        =   825,-- Euro

Elterntraining:


1-tägig in Bremen: keine Kosten (werden von der Suchtprävention übernommen)


Die Kosten für das Projekt außerhalb Bremens
alle Kosten müssen von den Auftraggebern übernommen werden

zweitägige Intensivfortbildung für das Kollegium:
2 Tagessätze á 350 Euro für 2 Teamerinnen  (1400 Euro)
 plus Fahrtkosten, Übernachtung und Verpflegung.


Projektwochen 
in:
Hamburg :      1500 Euro (Honorar, Unterkunft, Tagespauschale, Fahrt)
in
Berlin :           1600 Euro (Honorar, Unterkunft, Tagespauschale, Fahrt)


Elterntraining (max.25 Pers.):
1-tägig (samstags von 10 bis 17 Uhr): zwei Teamerinnen á 350 Euro Tagessatz plus Fahrtkosten/Pauschale, in Berlin auch Übernachtung
 in Hamburg (insgesamt) : 820 Euro
in Berlin (insgesamt):  ca. 1100 Euro

Wissenschaftliche Evaluationen


Wissenschaftliche Evaluationen:
Weiß, K.: "Von der Spielkompetenz über die Lebenskompetenz zur Gesundheit." Masterarbeit (2009), FH Hildesheim/Holzminden/Göttingen, Studiengang Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie



Bergner, M.: "Selbstbewusste und kompetente Grundschulkinder – Eine Evaluationsstudie zum Projekt "…, ganz schön stark!!". Diplomarbeit (2010), Universität Bremen, Fachbereich Psychologie



Das Projekt "..., ganz schön stark!!" hat am Wettbewerb Deutscher Präventionspreis 2004 mit Erfolg teilgenommen.



Entwicklung des Projektes: Margrit Hasselmann, Nico Zwahlen
Projektleitung und Kontakt:
Margrit Hasselmann, Gesundheit und Suchtprävention, Landesinstitut für Schule Bremen, Große Weidestr.4-16, 28195 Bremen, Tel.: 0421 / 361-8209, 
 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , www.suchtpraevention-bremen.de



oder über: 


InGePP e.V., Bismarckstraße 58, 28203 Bremen, Tel.: 0421 / 79033396, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 



Das Projekt "..., ganz schön stark!!" ist seid 2001 mit großem Erfolg an 12 Bremer Grundschulen in 239 Klassen mit über 5000 Schulkindern durchgeführt worden. Außerhalb Bremens waren es 22 Klassen mit ca. 460 Kindern.